Flugzeuge legen viele Tausende Kilometer zurück, bevor sie – wie Autos oder Züge – irgendwann ausgedient haben. Doch was passiert dann mit den riesigen Maschinen und wohin werden sie gebracht? Das erklären wir dir hier.

Wenn ein Flugzeug nicht mehr fliegen soll, wird es auf dem Flugzeugfriedhof außer Betreib gesetzt. Das bedeutet, dass es so umweltschonend wie möglich stillgelegt wird. Die Bauteile, die noch verwendet werden können, werden ausgebaut und verkauft. Der Rest wird entsorgt. Manche Flugzeuge werden auch wieder in Betrieb genommen. Sie werden hier repariert, gereinigt und müssen viele Sicherheitschecks durchlaufen.

Neben Platz für die vielen Flugzeuge braucht man auf einem Friedhof noch einiges mehr, um den Betrieb am Laufen zu halten. Etwa einen harten Untergrund, auf dem die Flugzeuge auch ohne Asphaltschicht rollen können. Eine große Werkstatt ist genauso nötig wie ein großer Zaun, der Diebe und Kriminelle fernhält. Geräte, um die Flugzeuge vollzutanken oder den Treibstoff abzulassen, dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Wenn ein Flugzeug nicht mehr gebraucht wird, stellen es die Besitzer auf einen Flugzeugfriedhof. Denn die Parkgebühren hier sind viel geringer als auf einem normalen Verkehrsflughafen. Auf dem „Friedhof“ stehen aber nicht nur schrottreife Maschinen. Manche werden nur vorübergehend dort geparkt und starten später wieder durch.

Bei uns in Deutschland werden höchstens einzelne stillgelegte Flugzeuge abgestellt, aber die großen Flugzeugfriedhöfe befinden sich aufgrund der geeigneteren Bedingungen im Ausland. Die Flieger landen dort meist zum letzten Mal. Der größte Flugzeugfriedhof der Welt befindet sich auf der Davis-Monthan Air Force Base in Arizona in den USA. Er trägt den Spitznamen „The Boneyard“. Über 4.000 Fluggeräte stehen auf dem Gelände, das rund 1.400 Fußballfelder groß ist. Viele Touristen kommen dorthin, um sich die alten Maschinen, die auf dem Wüstensand stehen, anzuschauen.

Komm, wir besuchen die kleinsten Vögel der welt!