Kürbisse sind sehr alte Früchte. Schon vor mehr als 10.000 Jahren waren sie für die Ureinwohner in Mittel- und Südamerika ein Grundnahrungsmittel. Bekannte Sorten sind der Riesenkürbis (Cucurbita maxima), der „Pumpkin“ der Amerikaner, der Gartenkürbis (Cucurbita pepo) oder der Ölkürbis. Der Hokkaido ist eine Kleinform des Riesenkürbis. Der Gartenkürbis wurde von Christoph Kolumbus im Jahr 1492 auf Kuba entdeckt. Durch die Seefahrer gelangte er nach Europa, wo er nun seit rund 500 Jahren angebaut und gezüchtet wird.

Kürbisse sind die größten Früchte der Welt. Der bisher schwerste Kürbis wog 1.190,5 Kilo – das ist über eine Tonne – und bekam am 2. Oktober 2016 in Ludwigsburg einen Preis. Jedes Jahr wachsen Kürbisse innerhalb von wenigen Wochen in Rekordgeschwindigkeit von der Blüte bis zur Knolle heran, bis sie im Herbst geerntet werden können. Am liebsten wachsen sie auf nährstoffreichem Boden – zum Beispiel auf dem Kompost – und dort, wo es schön warm ist.

Es gibt mehr als 800 verschiedene Kürbissorten. Nicht alle davon kann man essen. Zierkürbisse sind nur zur Dekoration geeignet. Sie sind bitter und manche sogar giftig. Speisekürbisse sind, wie der Name schon sagt, essbar und werden von uns als Gemüse zubereitet. Dabei sind der Hokkaido- und Butternut-Kürbis bei den Globus-Kunden am beliebtesten. Bei Kürbissen wird das Fruchtfleisch – bei manchen sogar die Schale – gekocht oder gebraten und gegessen. Der Geschmack ist sehr unterschiedlich. Die Kerne werden als Snack getrocknet und geröstet oder es wird Öl aus ihnen gepresst.

Schon gewusst? Auch die Zucchini gehört zur Kürbisfamilie.

Wenn man sich die Monsterfrüchte so ansieht, würde man nie auf die Idee kommen, dass sie eigentlich zu den Beeren gehören. Stimmt aber: Kürbisse sind mit Johannisbeeren und Stachelbeeren verwandt. Warum? Weil alle Früchte als „Beeren“ bezeichnet werden, die viele Samen im Fruchtfleisch enthalten. Wie bei Kürbissen oder Melonen, die beide nicht gerade klein sind.

In deinem Globus-Markt werden in der Hauptsaison circa zehn verschiedene Kürbissorten angeboten – Speise- und Zierkürbisse. Kürbissaison ist von September bis November. Vor allem an Halloween, das am 31. Oktober gefeiert wird, werden viele Kürbisse verkauft. Da sie bei uns in Deutschland so gut gedeihen, findest du natürlich auch bei Globus in der Hauptsaison nur deutsche Ware. In der Nebensaison gibt es nur zwei Sorten – Hokkaido und Butternut –, die aus Italien, Ägypten oder sogar Brasilien importiert werden.

image

Auf der Nächsten Seite besuchen wir

die Tiere des Feldes!